Archiv seit 2001
1251 Moosbach, 31. Oktober 1251
"Der Dominikaner Ernst, Bischof von Pruta, verleiht allen, welche dem Spitalmeister und den Brüdern grauen Ordens bei dem Bau der Marienkirche in Böhmischbruck Unterstützung bieten, Ablässe". Damit muss schon vor 1251 eine Kirche in Moosbach bestanden haben.

Bild: Urkunde vom 25. Mai 1297
1297

 

 


1328


1357

 

1427


1508

Die Pfarrei Moosbach wird 1297 erstmals urkundlich erwähnt, als Pfalzgraf Rudolf Herzog von Bayern, und sein Bruder Ludwig (IV.) dem Kloster St. Emmeram in Regensburg das Patronatsrecht der Pfarrei Mospach bei Draeswitz und der zugehörigen Filialen schenkten. Das Patrozinium Peter und Paul spricht für sein hohes Alter.

Die Grenzen des Pfarrsprengels deckten sich weitgehend mit dem Umfang der Herrschaft Treswitz. Böhmischbruck und Etzgersrieth waren Filialen der Pfarrei.

ist eine parochia Aetzgesreut urkundlich genannt. Sie ist 1508 als Filiale von Böhmischbruck eindeutig nachweisbar.

Erster namentlich bekannter Pfarrer ist der 1357 erwähnte Niklas der Geiganter.
Das Kloster übte bis zur Säkularisation das Patronatsrecht aus, wonach es auf den König überging. Seit 1918/28 hat der Bischof das freie Verleihungsrecht.

Der Moosbacher Pfarrer erhält die "Pfaffenfreiheit" oder Priesterfreiheit durch Herzog Johann verliehen. Damit konnte der Pfarrer in einem Testament über seine persönliche Habe verfügen.

Die Pfarrei hat ca. 450 Kommunikanten, d.h. Pfarrangehörige, die bereits die hl. Kommunion erhallten hatten.

  1556 Um 1556 wurde die Reformation durchgeführt.
  1600 Erste Hinweise auf die Überreste einer mittelalterlichen  Kirche. Der Pfarrer von Moosbach hatte sich über den Zustand der baufälligen Kirche beschwert.
  1625 wurde wieder ein katholischer Pfarrer präsentiert. Moosbach war Mutterpfarrei von Böhmischbruck.
  1723 Errichtung eines Benefiziates, das bis 1939 besteht.
1734 Grundsteinlegung zu einer neuen Pfarrkirche unter Pfarrer Schmelzer durch den Pfleger Ferdinand Reisner v. Lichtenstern.
Sie wird im barocken Stil durch den Maurermeister Andreas Domeyer von Waidhaus erbaut, durch die Wessobrunner Stukkateure Antony Landes und Andreas Kern ausgeschmückt und im Jahre 1738 vollendet.

 

 

 

 

Bild: Grundriss der Kirche von 1734, einziges erhaltene Dokument des wohl wunderschönen, aber dann später leider abgebrannten Bauwerks

1746 Ein Bürger von Moosbach bringt von einer Wallfahrt zum Gegeißelten Heiland auf der Wies bei Steingaden eine Nachbildung des dortigen Gnadenbildes mit; es wird in einer Feldkapelle aufgestellt und bald Ziel zahlreicher Wallfahrer.
  1748 erfolgt die Grundsteinlegung für die neue, größere Wieskirche, in die 1752 das Gnadenbild übertragen wird.
  1845 Die Reliquien des Hl. Aurelius werden am 2. Oktober in feierlicher Weise in die Pfarrkirche übertragen. Dr. theol. Georg Hanauer hatte sie von Rom nach Moosbach gebracht.
  1848 Die barocke Pfarrkirche  wird beim großen Brand vollkommen zerstört. Nur die Reliquien des Hl. Aurelius können gerettet werden. Bis zum Wiederaufbau dient die Wieskirche als Pfarrkirche.
1850 Die neue Pfarrkirche St. Peter und Paul wird durch den Maurermeister Liebl von Schönsee erbaut und 1853 abgeschlossen. Hochaltar, Kanzel, das Orgelgehäuse und die Rahmen der Kreuzwegstationen stammen von Bildhauer Prof. Horchler aus Regensburg, das Hochaltarbild von dem Münchner Kunstmaler J. Holzmaier.
Die Orgel stellt der Orgelbauer Anton Breil aus Regensburg auf.
Die Kreuzwegbilder wurden in der Akademie der Bildenden Künste vom Künstler Barth gemalt. Am 3.8. 1859 erfolgt die Konsekration der Pfarrkirche durch Bischof .
  1905 Die Redemptoristenpatres führen vom 14.-23. Mai eine Volksmission durch.
1924 Volksmission vom 5.-12. März durch Mitglieder der Weltpriester-Missionsvereinigung.

 

 

Bild: Fronleichnamsprozession von 1919

1932 Pfarrer Georg Kiener wird am 5. Oktober als neuer Pfarrer in Moosbach eingeführt. Er ist bis zum Jahre 1953 Pfarrer in Moosbach, einige Jahre auch Dekan des Dekanates Leuchtenberg.
1933 Grundsteinlegung der neuen Kirche in Tröbes am 13. August. Sie wird am 24. Juni 1934 durch Pfarrer Georg Kiener geweiht.
1936 Die Schwestern vom Göttlichen Erlöser (Niederbronner Schwestern) betreiben seit 1936 ambulante Krankenpflege, später auch einen Kindergarten. Sie wirken 1989 in Moosbach.

 

Bild: Fronleichnam 1936

    Volksmission vom 18.-25. Oktober 1936 durch fünf Kapuzinerpatres. 1960 und 1970 werden durch Redemptoristenpatres weitere Volksmissionen durchgeführt.
  1953 Für die Pfarrkirche wird das elektrische Geläute durch die Fa. Perner, Passau, errichtet.
    Eröffnung des Kindergartens im Schwesternhaus am 20. September.
    Am 31. Oktober 1953 stirbt Pfarrer Georg Kiener im Alter von 72 Jahren, davon 21 Jahre Pfarrer in Moosbach. Er wird am 4. November im Altarraum der Kirche beigesetzt.
1954 Am 1. Januar wird der neue Pfarrer Karl Ohneis als Pfarrer in Moosbach eingeführt. Er ist bis 1. März 1963 fast 10 Jahre Pfarrer von Moosbach.
  1955 Primiz von Georg Bauer aus Heumaden am 10. Juli.
1957 Renovierung um Umgestaltung der gesamten Pfarrkirche. Der alte Hochaltar, Kanzel und Seitenaltäre werden entfernt, eine neue Mensa mit Tabernakel errichtet und der Altarraum wird neugestaltet mit den großen Figuren: Jesus, der gute Hirte, die Apostelfürsten Petrus und Paulus. Küntler: Bildhauer Waldemar J. Behrens, Nabburg. Statt der Seitenaltäre werden Maria und Josef angebracht.
  1962 Bau des neuen Kindergartens und Umbau des Schwesternhauses.
    8, Juli 1962 Primiz von Pater Berthold (Johann Brandl) in Moosbach
1963 Seine Primiz kann an 7. Juli Johann Neuber in der Pfarrkirche feiern, nachdem er am 29. Juni 1963 in Regensburg die Priesterweihe empfangen hat.

Josef Fromm
wird zum 1. August neuer Pfarrer in Moosbach.
Bis 1981 wirkt er hier 18 Jahre als Seelsorger.
  1964 Außenrenovierung der Pfarrkirche mit Neudeckung des Turms.
    5. Juli: Primiz von Hermann Hierold, Moosbach
1965 Der neue Pfarrhof wird erbaut, er wird am 15. Dezember 1966 bezogen. Das Benefiziatenhaus wird abgerissen, der alte Pfarrhof renoviert und als Benefiziatenhaus durch Wilhelm Legat bezogen.
  1966 Turmbau in Tröbes
1967 1. Juli: Primiz von Hermann Schötz, Moosbach
2. Juli: Primiz von Alfred Hierold, Saubersrieth
20. Juli: Glockenweihe in Tröbes
1968 Innenrenovierung der Pfarrkirche: Warmwasser-Heizung, Erneuerung des Kirchengestühls, Senkung der Empore, Einbau von neuen Beichtstühlen, neuer Fußboden mit Dolomitsteinpflaster.

16. Juni: Kirchenkonsekration in Tröbes durch Weihbischof Josef Hiltl

In die Neugestaltung des Marktplatzes wird auch der Kirchenvorplatz mit einbezogen und erhält so sein jetziges Aussehen.

16. Juli: Nach 63 Jahren ist wieder Firmung in Moosbach durch Bischof Dr. Rudolf Graber.
  1969 Im Juli Beginn der Außenrenovierung der Wieskirche.
1970 11. Oktober: Weihe von vier neuen Glocken für die Pfarrkirche durch Pfarrer Josef Fromm
Dezember: Baubeginn des Kindergartens III. Er wird am 1. Oktober 1972 bezogen und am 13. Mai 1973 durch Caritasdirektor Walter Siegert eingeweiht.
Zum Kirchenpfleger wird Josef Kemnitzer gewählt
  1971 Gründung des Kath. Frauenbundes Moosbach am 3. Februar.
13. Juni: Primiz in Tröbes von Pater Ferdinand (Andreas) Bodensteiner
11. Juli: Primiz von Erwin Feil, Ragenwies
1975 Außenrenovierung der Pfarrkirche:
Putz-Trockenlegung, Neueindeckung des Kirchendaches.
  1976 28. März: Altarkonsekration der Pfarrkirche durch Weihbischof Karl Flügel
40-jähriges Jubiläum der Niederbronner Schwestern in Moosbach
50-jähriges Jubiläum der Kolpingsfamilie Moosbach (7./8. August)
1. September: Beginn der Innenrestaurierung de Wieskirche. Sie wird am 21. Juni 1977 mit einem Festgottesdienst durch Finanzdirektor Franz Spießl abgeschlossen.
1977 24. Juli: Einweihung der Dorfkapelle in Gaisheim.


1. August: Weihe der Hauptschule mit Turnhalle und Hallenbad durch Weihbischof Karl Flügel

  1980 22. Juni: Weihe der neu erbauten Dorfkapelle in Heumaden durch Pfr. Georg Bauer, Vilseck
24. November: Gründung einer KAB-Gruppe in Burgtreswitz.
1981 Pfarrer Josef Fromm verlässt nach 18 Jahren Moosbach und wechselt in die Pfarrei Herz-Jesu Schwandorf.
Zum 1. November 1981 wird neuer Pfarrer in Moosbach Josef Zapf, Installation durch Dekan Hugo Wagner am 20. Dezember.
  1982 Weihe der neuen Orgel in der Pfarrkirche am 19. September durch Weihbischof Karl Flügel.
Weihe des neuen Leichenhauses mit Erweiterung des Friedhofs am 31. Oktober.
2. November: Kreuzigungsgruppe an der Pfarrkirche errichtet (früher an der Wieskirche).
Zum neuen Kirchenpfleger wird am 28. Dezember Georg Eckl gewählt.
  1983 Renovierung der Orgel in der Wieskirche.
13. August: Als Nachfolger von Josef Seiler wird Hans Karl neuer Chorleiter.
Weihnachten: Neue Krippe in der Pfarrkirche aufgestellt.
1984 Am 17. Januar stirbt Musikdirektor Georg Zimmermann, Leiter der Musikschule.
27. März Gründung der KLJB Tröbes.
8. Mai: Errichtung eines neuen Volksaltars in der Wieskirche. Künstler: Karl Beugler.
4. November: Weihe der St. Barbara-Glocke für die Wieskirche.
  1985 Weihe der neuen Gemeinde- und Pfarrbücherei durch Msgr. Max Hopfner.

 

  1986 Weihe der neuen Ortskapelle in Ragenwies durch Pfr. Erwin Feil;
Herbert Sturm wird im Mai zum Vorsitzenden des Pfarrgemeinderates gewählt. Er wird in den folgenden Jahren vier mal wiedergewählt.
  1987 Weihnachten: Aufstellung der neuen Krippe in Tröbes
  1988 Marienfigur und Kreuzwegbilder werden restauriert.
1989 Die Niederbronner Schwestern verlassen Moosbach und werden nach 58 Jahren segensreichen Wirkens durch Pfarrer Josef Zapf verabschiedet.

 

Bild: Pfarrer Josef Zapf bei der Verabschiedung der Schwestern

1990 Umbau des Schwesternhauses in drei Wohnungen.

Pfarrer Georg Bauer - zuletzt Pfarrer in Vilseck - geht in Moosbach in den Ruhestand.
15. November: Große Visitation der Pfarrei durch Regionaldekan Johann Meyer, Weiden.
  1991 Außenrenovierung der Filialkirche in Tröbes
  1992 Außenrenovierung der Pfarrkirche
  1993 Der Kirchturm erhält neue Zifferblätter, die neue Kirchenuhr ist funkgesteuert.
  1994 Mesner Franz Steinberger stirbt am 29. Oktober mit 63 Jahren. Er hat 43 Jahre Dienst getan.
Kirchenverwaltungswahl am 13. November. Kirchenpfleger wird Georg Wurdack in Moosbach, Johann Reitinger in Tröbes.
24. November: Der Familienkreis wird gegründet.
  1995 Am 25. Januar wird Georg Wurdack zum Kirchenpfleger gewählt.
Der Kindergarten wird umgebaut und renoviert.
25. November: Beginn der 14-tägigen Gemeindemission durch Redemptoristenpatres.
  1996 Die Kirchenverwaltung beschließt, den alten Pfarrhof in ein Pfarr- und Jugendheim umzubauen.
1997 Das Jubiläumsjahr 1997 wurde ganz groß begangen: 850 Jahre Ort Moosbach, 775 Jahre Burgtreswitz, 700 Jahre Pfarrei Moosbach, dazu das 4. Moosbacher Heimatfest. Höhepunkte waren: 25 Jahre Kindergarten am 25. Mai; Dekanatsministrantentag am 21. Juli; Bezirkswallfahrt des Frauenbundes am 11. Juni; Festgottesdienst mit Weihbischof Wilhelm Schraml am 27. Juli mit vielen Priestern und Schwestern aus Moosbach; Dekanatskirchenmusiktag am 15. Oktober; Weihnachtskonzert der Regensburger Domspatzen am 20. Dezember. Ein unvergesslicher, nicht wiederholbarer Höhepunkt der Pfarrgeschichte.
  1998 Pfarrer Josef Zapf kann am 28. Juni sein 40-jähriges Priesterjubiläum feiern;
  1999 Der alte Pfarrhof wird zum neuen Pfarrheim umgebaut. Mit einem Kostenaufwand von 920.000 DM werden durch Architekt Hans Kleierl Räume geschaffen für die Vereine sowie ein kleiner Saal.
2000 Am 2. Juli wird das neue Pfarrheim durch Pfarrer Josef Zapf eingeweiht.
  2001 Im Januar wird Kirchenpfleger Georg Wurdack für Moosbach wieder gewählt. Für Tröbes wird zum Kirchenpfleger Josef Zangl gewählt.

Der Frauenbund feiert am 6. Oktober in einem Dankgottesdienst sein 30-jähriges Gründungsjubiläum.

2002 Pfarrer Josef Zapf verlässt zum 31. August nach 21.Jahren die Pfarrei und geht in Neunburg v. Wald in den Ruhestand.

Als neuer Pfarrer wird am 1. September Josef Most, zuletzt Pfarrer in Floß, begrüßt. Er wird am 13. Oktober durch Dekan Gerhard Witczak feierlich installiert.

Die Pfarrei feiert am 27. Oktober den 250. Jahrestag (Übersetzungsfest) der Wallfahrtskirche in der Wies in einem Festgottesdienst mit Prof. Dr. Hierold. Voraus geht ein Kreuzweg durch den Markt zur Wieskirche sowie ein Jugendgottesdienst ("Pray and party"). Eine feierliche Vesper beschließt das Fest.

2003 Das "Jahr der Bibel" wird in Gottesdiensten, Bibelabenden und einem Bibelkoffer, der durch die Pfarrei wandert, begangen.


Diakon Herbert Sturm wird am 8. November in Regensburg durch Bischof Gerhard Ludwig zum Diakon geweiht. In einem festlichen Gottesdienst wird er am 9. November in Moosbach feierlich eingeführt


Bild vergrößern
2004 Vom 30. April bis 9. Mai wird in Moosbach durch die Redemptoristenpatres Josef Steinle und Josef Schwemmer nach neun Jahren wieder eine Gemeindemission durchgeführt.

Am 31. Mai wird in Grub das neue Dorfkreuz bei der feierlichen Flurprozession geweiht. Es wurde von den Dorfbewohnern im Wert von 5.000 € errichtet.

2005 Am 14. Januar stirbt Pfarrer Georg Bodner in der Expositur Etzgersrieth.
Seitdem wird die Expositur Etzgersrieth von der Pfarrei Moosbach aus mitbetreut.

Am 5. Mai wird die renovierte Sebastianskapelle unter Teilnahme vieler Vereine und Gläubigen durch Pfarrer Josef Most neu gesegnet. Des Pfarrers Dank gilt besonders Hans-Josef Völkl für das große Engagement bei der Renovierung.
  Die Leonhardi-Kapelle in Heumaden kann am 19. Juni das 25-jährige Jubiläum feiern. Pfarrer Josef Most zelebriert den Festgottesdienst in Anwesenheit von BGR Georg Bauer, der die Kapelle im Jahre 1970 geweiht hatte.
  Am 5. Juli feiert BGR Georg Bauer das Goldene Priesterjubiläum. Es ist verbunden mit einem Treffen der Heimatpriester der Pfarrei.
2006 Die Nepomuk-Statue an der Pfreimd bei Burgtreswitz wird durch Prälat Prof. Gide Hierold am 28. August feierlich neu gesegnet.
  Über 200 Pilger aus der Pfarrei beteiligen sich am Papstgottesdienst am 16. September 2006 in Regensburg mit dem Hl. Vater Papst Benedikt XVI.
2007 Am 22. Februar besucht Bischof Gerhard Ludwig Müller im Rahmen der Großen Visitation des Dekanates Leuchtenberg unsere Pfarrei. Er feiert eine Kindersegnung und einen Pontifikalgottesdienst mit allen Priesters des Dekanates.

Die Orgel der Wieskirche wird am 6. Juni durch den neuen Weihbischof Reinhard Pappenberger aus Regensburg nach einer gründlichen Renovierung und Erweiterung um einen Subbass in einem festlichen Gottesdienst gesegnet.

   

Am 24. Juni wird die renovierte Filialkirche in Tröbes durch Regionaldekan Gerhard Pausch feierlich neu gesegnet. In zwei Jahren wurde die Kirche mit einem Kostenaufwand von über 400.000 Euro gründlich renoviert.

 

  Ein großes Ereignis wird die Segnung des neuen Kreuzweges zur Wieskirche am 23. Juli 2007 durch Prälat Hermann Hierold aus Regensburg. Der Kreuzweg wurde im Rahmen der Dorferneuerung mit einem Fußweg erstellt, wobei die einzelnen Stationen durch großherzige Spender gestiftet wurden.

 

  Am 29. Juli feiern wir zum Heimatfest 2007 in einem festlichen Gottesdienst das 250 jährige Jubiläum der Wieskirche. Den Gottesdienst zelebriert Prälat Hermann Hierold in Anwesenheit vieler Heimatpriester. Er hält auch die Festpredigt.

Am 16. September 2007 stirbt Bischöfl. Geistl. Rat Georg Bauer im Alter von 79 Jahren. Er wird in Anwesenheit zahlreicher Priester aus nah und fern am 21. September im Friedhof Moosbach beigesetzt.

2008 Am 5. Juni 2008 werden durch den neuen Bürgermeister Hermann Ach zwei verdienstvolle Moosbacher geehrt: Bürgermeister Hans Roßmann wird nach 24 Jahren zum Altbürgermeister, Prälat Prof. Alfred Gide Hierold wird zum Ehrenbürger des Marktes Moosbach ernannt.
2009 Am 28. Juni wird das Jubiläum 75 Jahre Filialkiche St. Johannes d. T. feierlich begangen und die KLJB Tröbes kann zugleich ihr 25-jähriges Bestehen feiern. Weihbischof zelebriert den Festgottesdienst in Anwesenheit zahlreicher Festgäste.
2010 In Saubersrieth wird das 100-jährige Kapellenjubiläum am 19. September festlich begangen. Prof. Alfred Gide Hierold hält den Festgottesdienst. Die Kapelle wurde durch die ganze Dorfgemeinschaft gründlich renoviert.
2011 ♦  Im Juli wird das frühere Schwesternhaus abgerissen.
♦  Für das neue Pfarrheim wird am 25. September 2011 durch Pfarrer Josef Most die Grundsteinlegungsfeier begangen, nach im Juli das alte Schwesternhaus abgerissen wurde. Am 15. Oktober kann das Richtfest gefeiert werden.
2012 ♦  Am 30. September wird die neu errichtete Kinderkrippe durch Pfarrer Josef Most in Anwesenheit zahlreicher Eltern und Festgäste feierlich gesegnet. Die Kosten beliefen sich mit notwendigen Reparaturen des Kindergartens auf 230.000 €. Auch ein neues Gerätehaus musste errrichtet werden.

♦  Am 18. November ist Kirchenverwaltungswahl für die Periode 2013 - 2018.
Zu Kirchenpflegern werden gewählt: Josef Hierold für Moosbach, Bernhard Rom für Tröbes,
Reinhard Leipold für Etzgersrieth
2013 ♦  Am 10. März 2013 wird das neu erbaute Pfarrheim St. Franziskus durch Dompropst Dr. Wilhelm Gegenfurtner feierlich eingeweiht. Die Kosten beliefen sich auf 1.080.000,- Euro.

♦  Am 13. September wird die Leiterin des Kindergartens St. Anna, Anni Hierold, in einem Dankabend verabschied und als neue Leiterin wird durch Pfr. Josef Most Gaby Hagn eingeführt.

♦  Im Dezember stellt der Frauenbund sein neues, 3. Kochbuch der Öffentlichkeit vor
2014 ♦  Am 16. Februar wird der Pfarrgemeinderat neu gewählt. Elisabeth Völkl ist seit 27. März neue Pfarrgemeinderatssprecherin. Anni Hanauer wird nach 12 Jahren Vorsitz gebührend verabschiedet.
♦  Am Katholikentag in Regensburg vom 28. Mai bis 1. Juni beteiligen sich auch Moosbacher.
Doppeltes Priesterjubiläum wird am 29. Juni gefeiert: 50 Jahre Prälat Hermann Hierold,
40 Jahre Pfarrer Josef Most.
♦  Am 6. Juli wird das neue Gotteslob in der Pfarrei eingeführt.
 Sr. Angelina Hummer feiert am 21. September in Moosbach ihr Goldenes Professjubiläum.
top                         Home